mobile-logo

Follow

Flared Pants: Where to get & how to wear

28. März 2015

// //

Flared Pants: Where to get and how to wear - flared pants inspo schlaghose denim victoria beckham maja wyh blogger trend seventies flared jeans

Heute ist tatsächlich meine erste Flared Jeans angekommen und ich bin sehr gespannt darauf, sie euch in einem ersten Outfit zu zeigen. Ganz still und heimlich hat sich die Schlaghose nämlich zu meinem neuen Lieblingstrend gemausert - die Paris Fashion Week hatte da einen nicht unerheblichen Anteil. Denn dort sah man kaum noch skinny, sondern vor allem weite Hosen, Schlag-Jeans, Culottes und Hosenröcke. Eigentlich hätte ich es nicht gedacht, aber: I like!

Flared Pants: Where to get and how to wear - flared pants inspo schlaghose denim victoria beckham maja wyh blogger trend seventies flared jeans the golden diamond
 Picture via The Golden Diamonds

Die Facts zum neuen 70s Trend:

- Geht in Kombination mit Bluse und Lederjacke oder weitem Cardigan. Auch super: Im Lagenlook.
- Für alle kleinen Mädels sind hohe Schuhe dazu ein Muss!
- Einfach zu stylen sind dunkle Denim-Waschungen oder schwarz. Wer sich traut, sollte sich mit der Leder-Variante auseinandersetzen.
- Who wore it best? Victoria Beckham und Maja Wyh.

Flared Pants: Where to get and how to wear - flared pants inspo schlaghose denim victoria beckham maja wyh blogger trend seventies flared jeans

Wo kriege ich die Schlaghose her?

Wie das so ist, brauchen viele Labels ein wenig Zeit, um die neuesten Trends in die Läden zu bringen. Ganz besonders hier in Deutschland habe ich noch nicht so viele Flared Pants entdecken können. Ich habe mein Modell bei Asos bestellt, wo es schon eine kleine, aber feine Auswahl gibt. Zum Beispiel bei Warehouse, Noisy May oder Asos selbst.








All pics via Pinterest. For more styles have a look at my Flared Jeans Inspo Board.

#clicksoftheweek: Chanel erhöht die Preise, 70s Vibes und der Pariser Stil

22. März 2015

// //
Chanel erhöt Preise um 30% Paris 70s Vibes Fashion Scnadinavian Interior clicksoftheweek

Die große Neuigkeit dieser Woche war wohl, dass Chanel zum 8. April seine Preise für die beliebte Classic Flap und die Boy Bag anpasst. Das bedeutet für uns in Europa eine saftige Preissteigerung um 30%. Blogger schreien auf und wir fragen uns alle, wie wir uns den wahrgewordenen Taschentraum jetzt jemals leisten sollen? Genauer nachzulesen z.B. bei Shoplemonde.

Ich habe mich spätestens in Paris in den 70s-Look verliebt, der diesen Frühling/Sommer ja wieder ganz groß zelebriert wird: Große Hüte, Fransen, Blumen-Muster und natürlich Schlaghosen. Eine tolle Inspiration zu den Siebzigern gibt es auf Goldschnee - und ich mache mich solange auf die Suche nach der perfekten Flared Jeans für mich.

Mensch, bin ich echt so sehr auf dem Interior-Trip? Irgendwie schon. Die Skandinavier haben es aber einfach (nicht nur in dieser Hinsicht übrigens) drauf. Ich möchte gerne alle Tipps aus diesem Post von Apartment Therapy klauen - aber über das Platzproblem sprach ich ja schon.

Ich leide noch immer unter akutem Fernweh nach Paris, und das obwohl wir schon eine Woche wieder hin sind. Ich vermisse die gut gekleideteten Menschen, die Stadt, das Gefühl, die Atmosphäre.
Genau über dieses Französisch Sein, den ganze besonderen Pariser Stil, mit seiner ungezwungenen Lässigkeit, und warum "Du siehst so französisch aus" das schönste Kompliment ist, darüber schreibt Amelie in ihrer Kolumne - und ich kann ihr in allen Punkten nur zustimmen.

Interior: Jane Birkin wearing YSL-Print + WIN your favorite print!

20. März 2015

// //
Ich muss euch heute ein Geständnis machen: Ich bin ein wenig süchtig nach Interior-Posts. Ganz egal ob auf Blogs, Pinterest oder sonst wo - ich finde es wahnsinnig spannend zu entdecken, wie andere Leute so wohnen. Ist ja an sich auch nichts schlimmes, würde ich nicht sämtliche Neuentdeckungen von Stühlen über Regale bis hin zu Wandbildern dann auch für mein kleines Zimmer übernehmen müssen. Und soll ich euch etwas sagen? So langsam wird's etwas voll bei mir.
Das ist nur ein Grund, warum ich schon länger auf der Suche nach einer neuen Wohnung bin, wo ich mein ganzes Zeug unterbringen kann. Natürlich nicht der einzige - es geht auch um so Sachen wie Zusammenziehen und ein gemeinsames Home Office, wie man das heutzutage so schön nennt. Aber eben auch um den ganzen pinteresquen Krempel, der sich bei mir stapelt.

Juniqe Fashion Print Interior Inspiration Pinterest Jane Birking wearing YSL Chanel Mango Pointy Heels

Aber statt wirklich mal umzuziehen (herzlich willkommen auf dem Münchner Wohnungsmarkt), habe ich mich schon wieder auf ein neues Teil eingelassen. Sozusagen zur Stressbewältigung bei der Wohnungssuche. Ganz nach dem Motto: Wenn ich noch ein hübsches Bild finde, für das ich keinen Platz habe, dann kommt bestimmt auch bald eine neue Wohnung!
Man kann sich ja alles schön reden und ich muss zu meiner Verteidigung sagen, dass eigentlich der Online-Shop Juniqe an dem Dilemma Schuld ist. Ein bisschen jedenfalls. Sie haben darauf bestanden, mir dieses wunderhübsche Print zu schenken - und jetzt habe ich den Salat.
Nein, Spaß beseite: Ich habe noch einen kleinen Platz unter meinem Fernseher (oder lieber auf dem Beistelltisch?) für dieses tolle gerahmte Poster von Jane Birkin gefunden und muss sagen, dass es sich super macht.

Juniqe Fashion Print Interior Inspiration Pinterest Jane Birking wearing YSL Chanel Mango Pointy Heels
Juniqe Fashion Print Interior Inspiration Pinterest Jane Birking wearing YSL Chanel Mango Pointy Heels

Allein die Tatsache, dass ich einen ganzen Post über mein (sehr erfolgreiches) Suchtbewältigungs-Verhalten geschrieben habe, sollte mir wohl zu denken geben. Hmm. Aber vielleicht habt ihr ja noch mehr Platz als ich übrig und möchtet euch auch ein Bild aus dem riesigen Sortiment von Juniqe aussuchen? Dann aufgepasst:

Juniqe Fashion Print Interior Inspiration Pinterest Jane Birking wearing YSL Chanel Mango Pointy Heels

Ich verlose einen 50€-Gutschein an alle, die mir unter diesem Post einen netten Kommentar hinterlassen mit Link zu dem Bild, das ihr euch dafür aussuchen würdet. E-Mail-Adresse bitte nicht vergessen. Teilnehmen könnt ihr bis nächste Woche Freitag, den 27. März 2015, 23.59 Uhr.
Und bis dahin könnt ihr euch ja schon mal von meinen Favoriten inspirieren lassen. Irgendwie mag ich wohl alles, was Typo oder Fashion ist.

So, und jetzt mache ich mich mal weiter auf Wohnungssuche. Das Bild habe ich, jetzt bräuchte ich nur noch ein hübsches Wohnzimmer dazu. Anyone?

Dieser Post entstand in Zusammenarbeit mit Juniqe.

Die Wahrheit über die Fashion Week: Wie (falsch) es wirklich war

15. März 2015

// //
Wir standen etwas abseits vor dem Grand Palais, wo in wenigen Minuten die Chloe Show beginnen sollte, mein Freund knipste fleißig Fotos, von Menschen, die unheimlich wichtig aussahen (es aber vermutlich nicht waren), und ich beobachtete die vielen schönen Frauen und Männer, die mit Einladungen an uns vorbeischritten. Zwischendurch mischten sich irgendwelche Paradiesvögel mit riesigen Hüten oder bunten Felljacken, die vor den wartenden Fotografen auf und ab marschierten in den Hoffnung wenigstens einmal fotografiert zu werden und wenigstens einmal auf der Online-Streetstyle-Seite eines bekannten Magazins zu landen.
Daneben stylische junge Frauen, vermutlich Bloggerinnen, Fashionistas oder irgendetwas dazwischen, von Kopf bis Fuß gekleidet in Designern, die mit dem gepuderten Näschen in der Luft und einem abweisenden Gesichtsausdruck an uns vorbeiliefen, geradehin zum Einlass - und dort abgewiesen wurden. Keine Einladung. Aber immerhin ein Foto eines Streetstyle-Fotografen. So wird man bekannt.

Bei der Fashion Week gilt noch mehr als ohnehin im Modebusiness: Mehr Schein als Sein. Viel mehr Schein. Das "So tun als ob" gehört schon praktisch zum guten Ton, wie mir vorkam. Die Küsschen und geheuchelt hoch vorgetragenen "Sooo nice to meet you" trieften bis zu mir her vor Falschheit - und ich fragte mich einen kurzen Moment, was ich eigentlich hier verloren habe. Gehöre ich wirklich hier hin, in diese oberflächliche Welt? Wenn ich mich nicht verstellen will, weil mir allein der Gedanke vor irgendwelchen Shows auf und ab zu laufen mit der winzigen Chance auf ein Foto, die Schamesröte ins Gesicht treibt?


Natürlich, ich habe viele #PFW Fotos auf Instagram gepostet. Vor den Shows, von meinen Outfits, mit neuer Designertasche - seht nur alle her, wie wunderschön und glamourös mein Leben ist! Gerade aus London zurück, jetzt #offToParis. Gleich ab zu Ladurée, erstmal fototaugliche Macarons für schlappe 2€ das Stück kaufen. Selfie auf der Champs-Elysee, mit der Céline-Tüte, beim Blogger-Event, vor hübschen Türen, bei den Show-Locations - nicht vergessen, den Orts-Tag zu setzen, damit auch jeder sehen kann, dass ich mittendrin bin! #StrollingThroughParis #PalaisDeTokyo #GrandPalais #Kenzo #Dior

Natürlich, wer würde das nicht tun? Instagram ist der Spiegel eines Lebens, das es in Wirklichkeit nicht gibt. Auf Instagram gibt es keine Fotos von der Plastiktüte, in der ich meine hohen Schuhe zum Shooting schleppte, weil sie nicht in meine Tasche passten. Kein Video, das dokumentiert, wie eine Kristina Bazan mit einer unfreundlichen Geste die Fotografen verscheucht. Aber deshalb gibt es ja diesen Blog, um auch von diesen Seiten zu erzählen. Wo ich genauso sein kann, wie ich will, vielleicht mal über die Stränge schlagen und auch ein bisschen ausflippen. Aber wenn ich hinterher wieder zurückkomme und weiß, dass ich immer noch ich geblieben bin - dann ist alles gut. Trotz Fashion Week.

Outfit: Parisian Doors

14. März 2015

// //

Wenn es eines gibt, was ich an Paris noch mehr liebe als die Menschen, die ganze Atmosphäre, die tollen Streetstyles - dann ist es die Architektur. Baron Haussmann hat für mich alles richtig gemacht. Ich liebe die weitläufigen Straßenzüge, die silbernen Dächer, die die Sonnenstrahlen am Morgen reflektieren, die wunderschönen Fassaden mit ihren süßen französischen Balkonen - und die Türen!
Deshalb gab es wohl keinen besseren Ort für ein Outfit, das für mich mehr als trés parisienne ist. Schwarz, schwarz, schwarz - und meine kleine Céline. Meine Uniform für einen lässigen Streifzug durch die hübschen Straßen des 16. Arrondissements: Lederjacke, großer Schal (den ich bei dem wundervollen Wetter eigentlich gar nicht gebraucht hätte!) und meine bequemen Acne Pistol Boots.

Leather Jacket: MbyM (old, similar) / Pullover: H&M / Pants: Mavi (on Sale!!) / Bag: Céline Trio / Boots: Acne (on a budget: here) / Scarf: Acne Canada / Hat: Topshop



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...